Weidmannsheil! praxistauglich, traditionsverpflichtet, weidgerecht

 
Creative Commons
eXTReMe Tracker   CSS ist valide!
A A A

Versuch*, Spuren von Hase, Marder, Mink, Marderhund, Fuchs, Dachs und Waschbär zu vergleichen

weitere Informationen hier

Tatsächlich sind Spuren so mannigfaltig, dass man sie nicht immer genau identifizieren kann. Da helfen nur üben, üben, ... und Mut zum Irrtum.
Abdruck Hasenpfote Marder Spur Marderhund Spur Spur Fuchs Spur Dachs Spur Waschbaer

Bei den folgenden Bildern können Sie einzelne anklicken. Dann öffnen sich neue Fenster mit nahezu original großen Abbildungen.

Vergleich Kitz,Fuchs, Hase in einem Foto

Hase


Abdruck Hasenpfote

Hier hoppelte ein Hase. Die einzelnen Zehen sind unscharf gerändert, die einzelnen Pfotenabdrücke sind oval. Die Abbildung zeigt schon besonders scharfe Ränder- und Zehenabdrücke. Rechs daneben nehme ich an, dass ein Hase Hagebutten geäst hatte. Ein seltenes Bild. Das rechte Foto zeigt eine Sasse, aus der mein Hund einen Hasen gedrückt hatte. Es schneite währenddessen.

Marderspur Marderspur
Marderspur

Marder

Marderlosung

Marderbranten

Links oben die Fluchtspur eines Marders. Die einzelnen Brantenabdrücke sind fast rund und etwa so groß wie die einer Katze (Iltis=Katzengröße). Die Daumenkuppe einer großen Hand passt hinein. Sehr gut ist hier(!) die Schleifspur der Lunte zu erkennen.
Darunter eine Spur eines Marders im Sommer.
Bei der Losung in der rechten Spalte fanden sich im unmittelbaren Umfeld nur Marderspuren. Deshalb und weil die Form typisch ist, schließe ich auf Marderlosung. Untypisch ist die Größe und v.a., dass der Marder in eine kleine Mulde abgesetzt hatte. Es waren auch Scharrspuren zu sehen. Ob es eine Fähe war? Die Losung enthielt zwar viele Haare, war jedoch ungewöhnlich grün. Die ersten Pflaumen fallen in der Nähe von einem wilden Pflaumengebüsch.

 

 


Minkspur

Mink- neben einer Treckerspur, Klick= groß

 

Mink

Hier ist einen Minkspur eingefügt. Dass es die von einem Mink ist, kann ich sicher sagen, denn er lief mich auf einem Weg in kurzer Entfernung an. Am nächsten Tag sahen mein Hund und ich ihn oder einen Verwandten von ihm unweit an einem Bachlauf. Er lief auf dem Eis und tauchte dann unter das Eis ins Wasser. Damit kann es schon nur ein Nerz oder Mink gewesen sein. Nach meinen Sichtungen sind Minke noch dunkler als Nerze. Die Grannenhaare sind schwarz und die Unterwolle kann man dunkelbraun durchscheinen sehen. Vor allem aber hat ein Mink keinen Fleck an Fang, Kehle oder sonstwo. Die Minke, die ich bisher in Anblick hatte, waren groß wie kleine Katzen.

 


Spur Marderhund Marderhund Marderhund

Marderhund

siehe auch hier

Marderhund

Marderhund Marderhund
 Tritt Marderhund
Der Branken- (Pfoten-)abdruck des Marderhundes ist fast rund, beim jungen erkennbar größer als der des Marders aber auch etwas kleiner als der eines Kleinhundes, z.B. Beagle. Der Abdruck eines ausgewachsenen Marderhundes ist fast so groß wie der eines mittelgroßen Hundes. Es passen Mittel-, Ring- und kleiner Finger breit fast in den Abdruck des jungen, Zeige-, Mittel- und Ringfinger in den eines ausgewachsenen Marderhundes. Die Krallen sind normalerweise recht gut zu erkennen und deutlich im Halbkreis sternförmig um den Ballenabdruck angeordnet. Bei der Spur rechts hatte ich den Marderhund gesehen, wie er untergescheibten Mais wieder ausgrub.
Die beiden ersten Fotos machte ich auf einem Acker bei einem Entwässerungsgraben. Von dort leitet ein unterirdisches Abfussrohr das Wasser unter dem neben- und tieferliegenden Weg durch. Es wird auch gern von Füchsen, Waschbären und Dachsen angelaufen.

Fuchsspur Fuchs Spur

Fuchs


Fuchstritt
Der eiförmige Abdruck der Fuchsbranken ist fast immer gut zu erkennen. Ebenso sind die beiden inneren/vorderen Nägel (egtl: Klauen) eingedrückt und so gut sichtbar. Bei der rechten Spur/ unterer Abdruck glaubte ich zunächst einen Marderhund gespürt zu haben, weil sie so rund sind. Über etwa 5 km überzeugte ich mich, dass es die eines Fuchses, wahrscheinlich eines Jungfuchses war. Diese Spur wurde über 3 km von einer zweiten begleitet. Zeige-, Mittel- und Ringfinger decken gewöhnlich den Brankenabdruck des Fuchses ab.

Zügel des Dachses

Vorderbrante des Dachses

Hinterbrante des Dachses
Spur Dachs Krallen Dachs

Dachs

Dachsbranten

Siegel eines jungen Dachses
Dachsbrankenabdrücke sind stets eindeutig zu erkennen. An seinen vorderen Branken hat er lange Nägel (Klauen) zum Graben. Der untere Abdruck stammt von einem jungen Dachs. Mittel-, Ring- und kleiner Finger passen in der Länge nicht ganz hinein.

Waschbaerspur

Waschbär

Waschbaersiegel im Sand

Waschbaersiegel im Schnee
Der Waschbär klettert gut. Er hat lange Zehen, die schon an Ratten erinnern - sie sind eben bedeutend größer. Hier im Schnee ist der Abdruck der hinteren Brante vor der der vorderen.

* heißt, dass ich mir auch nicht absolut sicher bin. Z.B. sind bei diesen Marderabdrücken nur 4 Zehen zu sehen, sonst 5!
Stand 1/10; 2/10; 12/10; 1/11; 3/11; 7/11; 12/11; 8/12; 12/12; 1/13; 3/13

Haben Sie gefunden, was Sie suchten? Spende erbeten